Latest Posts

Abnehmpillen: allgemeine Informationen

Bevor ich eine kleine Übersicht über verschiedene Produkte auf dem Markt geben möchte, sollen erst einmal ein paar Informationen allgemein zum Thema folgen. Denn es habt vielleicht jeder schon einmal eine dieser verheißungsvollen Werbungen gesehen, die einem weniger Kilos auf den Hüften ohne großen Aufwand versprechen. Doch wie funktionieren die überhaupt genau, was gibt es und was gilt es zu beachten…

Wie bei jeder anderen Diät auch, gilt der Grundsatz: wer abnehmen möchte, darf dem Körper nur weniger Energie hinzufügen, als er verbraucht. Das bedeutet, man kann an zwei Stellschrauben drehen. Zum einen dem Körper weniger Kalorien zuführen, also weniger oder bewusster Essen. Oder den Energieverbrauch des Körpers steigern. Der Grundumsatz, also die Kalorien, die der menschliche Körper am Tag verbrennt, hängt von der Tätigkeit und körperlichen Verfassung ab. Durch Sport und andere Aktivitäten kann der Kalorienverbrauch gesteigert werden. Wer dann nicht mehr isst, sollte ebenfalls über kurz oder lang abnehmen.

Wie funktionieren Abnehmpillen?

Abnehmpillen können laut Werbeversprechen ein probates Hilfsmittel sein, mit dem man eine Senkung der eigenen Nahrungsaufnahme oder auf der anderen Seite eine Erhöhung des Energieverbrauchs unterstützen kann. Das hört sich jetzt ziemlich einfach an, es gibt aber einiges zu beachten. So gibt es auf dem Markt heutzutage eine ganze Reihe von Sorten und Produkten. Viele von ihnen versprechen eine Gewichtsabnahme, indem sie den Appetit zügeln und die Lust aufs Essen reduzieren. Um den menschlichen Körper, der ja naturgemäß nicht dumm ist und über die Jahre der Evolution zu einem leistungsfähigen System gereift ist, zu überlisten, werden ihm verschiedene Botenstoffe untergejubelt, die sich im Körper sonst nur durch Essen oder zusammen mit einem Sättigungsgefühl anreichern.

Durch diesen Trick wird dem Körper eine Nahrungsaufnahme vorgegaukelt. Erhält er über die besagten Botensignale (fälschlicherweise) die Nachricht, dass ihm bereits Nahrung zugeführt wurde, stellt er sein Hungergefühl ein. Und wer weniger Hungergefühle und Magenknurren hat, der hat auch weniger Heißhunger-Attacken und Essgelüste auf die dann meist kalorienreiche Kost.

Aber es gibt auch andere Produkte im Bereich der Abnehmpillen. Diese bestehen zum Großteil aus organischen Stoffen, die sich im Magen wie ein Ballon ausdehnen. Man nimmt schluckt zwar nur ein paar vermeintlich kleine Pillen mit etwas Wasser oder einer anderen Flüssigkeit hinunter. Diese blähen sich dann aber im Magen eine Weile nach der Einnahme aus und gaukeln so ein Sättigungsgefühl vor. Der Menschenverstand sollte aber jedem klar machen, dass diese Form nicht allzu viel mit gesunder Ernährung zu tun hat.

Erstes Fazit

Es gibt zweifelsohne verschiedene Produkte und Wirkungsweisen. Hier den Überblick zu behalten und das für sich passende Produkt zu finden, ist wahrlich nicht leicht. Ich werde aber am Ball bleiben und versuchen, euch in den kommenden Wochen mit meinem Blog Licht ins Dunkel zu bringen. Denn ein paar Kilo weniger, nur durch ein paar Pillen klingt einfach zu verlockend….

Diätpillen im Selbstversuch – mein neuer Blog!

Ich möchte mich kurz vorstellen. Ich bin Sybille, 37 Jahre jung, Büroangetellte, verheiratet und habe zwei Kinder. Die haben leider auch ihr Spuren auf meinen Hüften hinterlassen. Ja, ich habe leider ein paar Kilo zu viel auf den Rippen. Die sind dann zwar gut gepolstert für schlechte Zeiten. Da wir die aber hoffentlich nicht mehr erleben werden, stören sie eher bei den schönen Zeiten.

Deshalb würde ich gerne ein paar Kilo abspecken und meine Erfahrungen im Selbstversuch hier mit euch teilen. Ich habe schon zahllose Diäten hinter mir, die alle erst ein paar Kilo runter und kurze Zeit später (nach dem Ende der Diät) noch ein paar Kilo mehr wieder auf die Hüften gebracht haben. Nein, ich werde sicherlich nie Model-Maße erreichen. Das will ich auch gar nicht, denn die Bohnenstangen sehen doch meist irgendwie ungesund aus. Zudem bin ich für die Model-Karriere mittlerweile auch zu alt und mit 1,65 Meter auch gefühlt gut einen halben Meter zu klein für den Laufsteg. Das ist auch gar nicht mein Ziel…

Ich wiege aktuell knapp über 70 Kilo, bin also rund 15 Kilogramm vom Idealgewicht entfernt. Und in diese Region würde ich gerne kommen. Das habe ich früher am Ende der Schulzeit und zum Einstieg in den Beruf auch gewogen, also muss das doch irgendwie zu schaffen sein…

Diäten rauf und runter

Wie gesagt habe ich bereits etliche Diäten ausprobiert, ich weiß schon gar nicht mehr alle Namen. Kohlsuppen-Diät, FDH, Eiweiß, etc. – es waren eindeutig zu viele. Um ehrlich zu sein, bin ich aber auch ein ziemlicher Sportmuffel, gehe – wenn es hoch kommt – höchstens mal eine Runde joggen. Das aber auch eher selten und nur, wenn es Zeit und Wetter gerade zulassen. Ihr seht schon, genug Ausreden habe ich immer parat…

Ja, wer schön sein will muss leiden. Aber offen gestanden ist meine Leidensfähigkeit wohl nicht die größte. Und zu den diszipliniertesten Personen auf diesem Planeten gehöre ich wohl leider auch nicht… Zu viele Ablenkungen und Leckereien sorgen dafür, dass Diätpläne dann doch nicht so streng eingehalten werden. Hier mal ein Stück Kuchen bei Schwiegermutter, da mal ein belegtes Brötchen im Büro und eine Tafel Schokolade oder Tüte Chips abends auf der Couch vor dem Fernseher. Die heißgeliebten Takkos mit Käsesauce und einer großen Cola im Kino nicht zu vergessen.

Können Diätpillen helfen

Aber es soll laut Werbung ja auch Mittel geben, die einfach beim Abnehmen helfen. Von wahren Wundermitteln wird da gesprochen. Und genau die will ich ausprobieren. Nein, keine Sorge, nicht alle auf einmal, sondern nach und nach – bis ich das perfekte Produkt für mich gefunden habe. Zunächst werde ich aber erst einmal recherchieren und mit einen Überblick verschaffen über die verschiedenen Diätpillen, die es am Markt gibt. Die Produkte, die die nähere Wahl kommen, stelle ich euch dann in den kommenden Tagen und Wochen genauer vor. Bevor dann mein großer Selbstversuch startet, bei dem ich euch natürlich über den Verlauf und die Erfahrungen sowie die hoffentlich eintretenden Erfolge auf dem Laufenden halten werde. Also merkt euch am besten meinen Blog, Leidensgenossinnen…